Make your own free website on Tripod.com








NACIONALSOCIALISMO. Historia y Mitos: Esoterismo, Enigma nazi, Hiperbórea, ariosofía, ovnis...

WEWELSGURG: DIE MAGISCHE SS














NACIONALSOCIALISMO. Historia y Mitos. Enigma nazi, conspiraciones, esoterismo... | NOVEDADES | EL TEMPLO DE "DIOS" | TEMPLARIOS | ¿QUIÉN SOY YO? | DIÁLOGOS DE MATRIX | EL COMPUESTO HUMANO | EL PASO DE LA OCA | LUNA ARTIFICIAL | MATRIX. EL ARQUITECTO | LA SOMBRA DEL HOMBRE | ESPÍRITU HIPERBÓREO | LOVECRAFT | TIEMPOS DE APOCALIPSIS | SS BLACK ORDER MEDITATIONS | WEWELSGURG: DIE MAGISCHE SS | TIEMPO DE LOBOS | MEDITACIONES SS | 01- NACIONALSOCIALISMO Y EL MITO DE LA ATLÁNTIDA, EL CONTINENTE PERDIDO | 02- UNA HISTORIA ANTIGUA | 02.a- HISTORIA SECRETA DE ISRAEL | 02.b- JEHOVÁ, DIOS DE ISRAEL | 02.c- LA CORTE DE LUCIFER | 03- EN BUSCA DEL ORIGEN PERDIDO | 04- LA GRAN TRADICIÓN HIPERBÓREA | 05- ESPARTA, UNA NACIÓN DE GUERREROS | 06- CUESTIÓN MÍSTICA Y RACIAL NS | 07- HITLER, EL FÜHRER DE LA RAZA ARIA | 08- SS. LA ORDEN NEGRA | 09.a- LA VÍA DEL DIAMANTE Y EL NACIONALSOCIALISMO | 09.b- EL AMOR MÁGICO | 09.c- LOS ELEGIDOS DEL DRAGÓN | 10- EL GRIAL Y EL ENIGMA NAZI | 11- DE LOS HIPERBÓREOS AL NAZISMO | 12- EL RETORNO DE LOS MAGOS | 13- EL VIAJE DEL INICIADO | 14- INTEGRIDAD PERSONAL Y SOCIAL | 15- EL SOL NEGRO | 16- EL RAYO VERDE | 17- LA SUPERCIENCIA NAZI | 18- EL UMBRAL Y LA BATALLA POR LA TIERRA MEDIA | 19- LA FUERZA Y EL DESTINO DEL TIEMPO | 20- LOS NAZIS Y LA GNOSIS | NS-21-VIAJE AL CENTRO DE LA TIERRA | NS-22 EL HUNDIMIENTO | 23- EL SANEDRÍN SECRETO | 24- LA MAGIA DE LAS RUNAS | 25- CRÓNICA DESDE EL ÁRBOL DEL ESPANTO | EL GNOSTICISMO Y EL EVANGELIO DE JUDAS | HIMMLER EN MONTSERRAT | LOS GUARDIANES DE LA SANGRE ETERNA | EL SEÑOR DE LOS ANILLOS | COSMOGONÍA GLACIAL DE HÖRBIGER Y EL NACIONALSOCIALISMO | LOS DIOSES SUMERIOS | x-MONTSERRAT, montaña mágica | UNIVERSO MÁTRIX | JULIUS EVOLA | Contact Me





WEWELSGURG: DIE MAGISCHE SS
















wewelsburg6.jpg

Ignacio Ondargáin

NACIONALSOCIALISMO. Historia y Mitos

WEWELSBURG. MAGISCHE SS.

 

 

WEWELSBURG: MAGISCHE SS

 

 

 

1.- Das Grabgewölbe des nördlichen Turmes der Festung Wewelsburg

2.- Die Magische Projizierung

 

 

 

 

 

1.- Das Grabgewölbe des nördlichen Turmes der Festung Wewelsburg

 

Jeden zwanzigsten Tag des Monats, um fünf Uhr morgens, im nördlichen Turm der Festung:

 

Im Grabgewölbe des nördlichen Turmes befinden sich im kreise um das Zentrum herum zwölf Ritter des Schwarzen Ordens versammelt, eingehüllt in lange schwarze Umhänge. Jeder dieser Ritter trägt mit sich einen Totenkopfring mit runischen Inschriften und ein SS Dolch mit der Inschrift: „Meine Ehre heiβt Treue“.

 

Alle zwölf versammelten Ritter sind „Bons Homes“, hohe Eingeweihte des Schwarzen Ordens und unbekannte Führer der SS. Um sich in solch einem Maβe dem Kreiszentrum der proyezierten Swastika zu nähern, muss jeder Ritter erst einmal die Welt besiegt haben. Erst dann verleiht das hohe Ordenskollegium diesem seinen Ring und Dolch, beide in einem besonderen magischen Ritual gefertigt.

-Ring: Verbindung und Treue zu der, durch das Orden geformte Einheit.

-Dolch: Trennung des Selbsts und Projektion des absoluten Willens des magischen Reiches.

 

Das Grabgewölbe selbst besteht aus einem 15 meter im durchmesser runden Raum an dessen Wand sich zwölf sitzartige Steine befinden, einen für jeden Eingeweihten. Im Zentrum der Decke des Raumes befindet sich, die im inneren des Gewölbes projizierte Energie kanalisierend, eine Swastika. Nach dem Prinzip der Swastika verursacht das Zentrum des, von der Schwarzen Sonne geschaffenen Kraftfeldes, das spiralenmäβig verläuft, eine Rotation der materiellen Vernetzung. Dieses ist das durch das Orden ausgearbeitete Konzept und Prinzip des Zeremoniegewölbes.

 

Unmittelbar über dem Gewölbe befindet sich ein weiterer, durch zwölf Säulen gestützter Raum. Auf dem herrlich gearbeiteten Marmor Boden befindet sich im Zentrum eine zwölf Strahlige Schwarze Sonne. Also:

-Zwölf Sitzplätze im Grabgewölbe.

-Zwölf Säulen im Raum unmittelbar darüber.

            -Zwölf Armige Swastika bzw. Schwarze Sonne am Boden des Raumes über dem Grabgewölbe.

           

Das projizierte Prinzip des Schwarzen Ordens entsteigt dem Grabgewölbe und expandiert. Um die Wewelsburg war von der SS eine, um den nördlichen Turm bzw. Grabgewölbe konzentrische Zitadelle vorhergesehen gewesen. Die, von der Schwarzen Sonne in diesem magischen Kreis erzeugte Energie sollte ihre Auserirdische oder Anderskosmische Kraft projizieren und somit Adolf Hitler, dem letzten Avatar und dem Dritten Reich im Kampfe beistehen.

            Kehren wir zum Grabgewölbe zurück. Der boden besteht aus steinernen Kacheln. Die Wand ist aus perfekten Steinblöcken zusammengesetzt. Ein warhaft herrliches Gebilde! Im Zentrum des Raumes befindet sich eine etwa 4 Meter im durchmesser groβe Vertiefung, dessen Kante geziert durch einen ein paar Zentimeter vom Hauptboden emporragenden polierten Steinring. Diese ist durch eine, im Süden des Kreises liegende, dreistufige Treppe zugänglich. Nord, West und Ost sind an der Steinkante mit hervorstehenden Dreiecken markiert. Im Zentrum der Vertiefung und somit des Grabgewölbes befindet sich ein ein Meter im durchmesser groβer Kern um den sich die gesamte magische Projektion des Dritten Reiches dreht. In diesem befindet sich ein wundersam leer und unbearbeiteter Ort auf den das Schwarze Orden die Kraft der Schwarzen Sonne Projiziert.

 

 

 

wewelsburg1.jpg

wewelsburg03.jpg

2.- Die Magische Projizierung

 

            Von dem Raum der Schwarzen Sonne aus betreten die zwölf Eingeweihten über eine Treppe die, die beide Räume verbindet das Grabgewölbe. Die Beleuchtung dieses Gewölbes besteht aus zwölf Kerzen die sich jeweils hinter jedem der Steinsitze befinden. Da alle zwölf Ritter über das Ritual im bilde sind, wird dieses alsbald der letzte Ritter seinen Platz eingenommen hat, ohne Bescheid begonnen. In der absoluten Stille des Raumes und nach dem Prinzip der Schwarzen Sonne beginnen die Eingeweihten damit, an diesem Ort die Welt zum stehen zu bringen um so diesen in eine Niesche jenseitz der Zeit zu versetzen. Langsam fallen die Eingeweihten einer nach dem anderen in einen astralen Zustand, die Kraft der Schwarzen Sonne auf das Zentrum des Raumes projizierend.

 

Es kommt der Zeitpunkt an dem jeder einzelne es bewerkstelligt hat, sich mit der Kraft der Schwarzen Sonne gleichzuschalten. Nun beginnt die bearbeitung des Astrals.

           

Im Zentrum des Raumes projizieren die Ritter den runischen Totenkopfring, ein genaues Abbild dessen Ringes den sie an ihrem Ringfinger tragen. Diese, von dem Willen der Ritter aufrecht erhaltene Projektion prägt sich langsam, eine immer stärkere Form annehmend, im Astral ab. Im Verlauf des Rituals nimmt nun diese Projektion des Ringes reale Form an. Nicht mehr die Mentalisierung zwölf verschiedener Individuen sondern nur eine einzige einheitliche Form des Silberringes. Die zwölf sind hiperborische Geister die eine einzelne Einheit, Geist bilden, die auf den Kern des Zeremonieraumes einwirken. In dieser zeitlosen Niesche schlieβt sich diese enorme und für die Ringprojizierung erforderliche Kraft zusammen, die schlieβlich auf Raum und Zeit einwirkt.

           

Die Astralische Projektion des Ringes befindet sich über der zentralen Vertiefung des Raumes. Die Gröβe des Ringes ist weitaus gröβer als sein materiell existentes Vorbild. Dies ergibt sich durch seine astrale Natur, in der die materiellen Dinge verzerrte Dimensionen annehmen. So kommt es, dass ein Objekt dem der Willen und die Aufmerksamkeit zugewand werden, im Astral an Gröβe zunehmen, wärend die Umgebung und sekundären Dinge schrumpfen. Es ist mit dem Werk eines Mahlers zu vergleichen in dem das haupt Objekt oder zentrale Motiv unverhältnissmäβig groβ erscheint. Die diesem Objekt/Motiv „anormale“ verliehene Gröβe ist Teil einer Sprache, die in direkter Beziehung zur magischen Welt verläuft.

           

Der im inneren des Raumes projizierte Astralring kehrt die Totenkopfgravur dem Norden zu, erhalten durch diese zwölf Wesen, die mit vereintem Willen und Kraft Triebfedern, diese wiederum Mechanismen ins Leben rufen dessen Funktion es ist „Realitäten“ in unseren Raum und Zeit zu versetzen und somit diese zu verwirklichen. Mit diesem Ritual wird die Verbindung  und die Kraft des Magischen Kreises der SS-Totenkopfringe erneuert. Wie zuvor schon erwähnt ist jeder Ring magisch gefertigt, so das dieser die die Energie der Schwarzen Sonne kanalisiert und somit eine mystische Vereinigung bildet, die den Kampf des Reiches stüze.

           

Der eingriff in die magische Welt des Astrals ist Aufgabe hoher SS Geweihten, warhaftiger, hiperborischer Magier. Der Kampf des Dritten Reiches ist dank ihrer Teilnahme an diesem wichtigen Kampf so wie auch der Künheit, Mut und ihrer magischen Projektion, in der Geschichte für alle Ewigkeit eingebrannt worden. Doch der Schwarze Gebieter hatte gegen das Historische Reich alle seine Agenten (Freimaurerlogen, Komunismus/Kapitalismus usw.) und seine schwarze Magie aufgeboten. Der Zeitgeist stand dem Demiurg zu gunsten, und so war es, dass dieser Schritt für Schritt alle Ebenen die auf Materie und dessen Entstehung einwirken, an sich riss. Die Allierten Bombardierungen zerstörten Erde und millionen von Menschen. Doch dies war nur Teil ihrer schwarz-magischen Kampfhandlung dessen Ziel es war Terror und sein Totenreich zu verbreiten. Der durch die Angenten der materiellen Zerstörung ausgeübte Druck erschwerte zunehmend die Überlebensbedingungen des neugebornenen Dritten Reiches.

 

Die irdische Atmosphere wandelte sich stätig dem Ungünstigen und das Rad der Dinge handelte mit dem messianischem Weltschicksal konform.

           

Doch Letztendlich durchbricht die durch die zwölf hiperborischen Geister gehaltene Macht der Schwarzen Sonne, nach dem dessen Projektion ein sehr fortgeschrittenes Stadium an Konsistenz erreicht hat, jeglichen widerstand und projiziert sich somit in die materielle Realität unserer Zeit und Raum. Aus dem Inneren des Zeremoniegewölbes heraus expandiert nun die Kraft und Energie der Schwarzen Sonne und Runenring Projektion, somit wird Welt von der Macht der Swastika und des magischen Ringes des Dritten Reiches durchfahren.

           

Das Ritual wie man sieht, ist teil eines occulten, vom Dritten Reich geführten Krieges, dessen Ziel es ist, seine göttliche Verbindung und dessen magische Verwirklichung aufrecht zu erhalten.

           

So wird wie gesagt, dieses Ritual jeden zwanzigsten Tag des Monats von hohen Eingeweihten des Schwarzen Ordens ausgefürt, mit dem Ziel, das Dritte Reich magisch zu stützen.

            Der Tod jedoch war es der am Ende mit seinem Gesetz und Zeit die Welt in Ketten legte, die magische Herrlichkeit des Dritten Reiches von den Weltmächten zerstört. Unsere Erde kehrte zum „Alltag“, der Corruption, Dekadenz und des Todes zurück. Allerdings hinterlieβen die hiperborischen Eingeweihten des Schwarzen SS-Ordens eine auf den Astral eingearbeitete magische Struktur, Trägerin ihrer Welt und Weltanschauung. Dank ihres Kampfes und magischen Werkes wird das selbe Licht das, dass Dritte Reich ins Leben rief von neuem gezündet, von jehnen die, die Erinnerung der göttlichen Urzeit, der alten Tage, in sich tragen. So ist es wie das Licht, die Schatten und Finsternis der Grotte des Demiurgs besiegt.

 
















WEWELSGURG: DIE MAGISCHE SS